Archiv der Kategorie: Veranstaltung

Das Treffen der bunten Hunde

September, das ist der Monat der Australian Shepherds.  So wie es im Winter schneit oder im Frühjahr die Buschwindröschen blühen, so shepherts im September.

Hier die ein paar Bilder meiner Extra-Jahreszeit!

wt21913-7514Groß sind sie geworden!
wt21913-6811… und schon sooo erwachsen!
wt21913-7000Das mit Abstand bunteste „Aussie-Treffen“, das ich erlebt habe.
wt21913-7103Mit bestem Wanderwetter und Drama-Wolken.
wt21913-7165Mit wunderbaren Hunden und tollen Menschen!
wt21913-7290Ein Fest der „Sonderlackierungen“. Was mich besonders freut, denn wo viele Farben, da auch viele Möglichkeiten. wt21913-7459Es hat mir wie immer viel Spaß gemacht!

Plan Mai

… Umsetzung September.

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt!

Im Mai plante Lana mit mir „Welpentreffen“. Also wurde wild überlegt… der richtige Tag, das Hundekinderalter, selbst das Wetter hatten wir minutiös auf dem Zettel… nur eine Variable kam in unserer Gleichung nicht vor: Ich! Nur knapp konnte ich den armen Flipskiplern einen echten Fieberwahn meinerseits ersparen… mit Tee und Kuchen stärkten sie mich fotografisches Rotkäppchen, so das doch das ein oder andere nette Bild entstand.

Ich möchte mich an dieser Stelle recht herzlich bedanken! Ihr wart eine lustige Truppe und ich bin froh ein paar bekannte Hundegesichter wiedergesehn zu haben!

Getaggt mit , ,

Wasserübungstag

Am 8. August durfte ich die Arbeit an der lebenden Ente(nachzulesen in den Brauchbarkeitsrichtlinien für Niedersachsen) im Rahmen eines Wasserübungstages des „Tiertraining ABC“ fotografisch dokumentieren.

Durch einen Klick auf das obenstehende Bild gelangst du zu einer Galerie. Aber Vorsicht! Es handelt sich um Bilder, die die Ausbildung zum brauchbaren Jagdhund zeigen. Das dies nicht unbedingt „romantisch“ zu verstehen ist, sondern eine ernsthafte Angelegenheit ist, möchte ich hiermit betont wissen.

Zur Erklärung:

Ein Hund darf nur 3 Mal innerhalb seiner Ausbildung an einer lebenden Ente „gearbeitet“ werden. (er stöbert sie auf, sie wird im besten Fall vor ihm geschossen und er apportiert sie anschliessend) Jede Ente wird schriftlich vermerkt und das Ganze wird von einem erfahrenen Ausbilder beaufsichtigt.