Archiv der Kategorie: Hundeausbildung

Zu Gast bei den Stadtwölfen

Am Wochenende habe ich die Stadtwölfe von Heidmoor besucht. So bunt wie die Hunde, war auch das Wetter. Mal heiß, mal nass, aber nie langweilig! Hier seht ihr eine klitzekleine Zusammenfassung:
5502 5658 5730 5769 5953 6032 6203 6217

Von Zuckerstücken und Operndiven

Ja, der Titel dieses Blogposts soll verwirren. Im Wesentlichen ging es nämlich weder um Naschwerk, noch um Gesang. Es ging um Hundenasen und um eine Pflanze namens Hanf.

Obwohl… der ein oder andere Hund trug tatsächlich den verwirrenden Blogposttitel mit sich. Seltsam!

Erstmalig kamen mir dabei „Bluthunde“ vor die Linse. Einer davon war dieser hier:

Benannt nach einem britischen Premierminister, war er zu allerlei Schabernack bereit.

Da guckt ihr, was? Ein echter Nasenbär!

Aber ich schweife ab. Ich zeige euch am besten, wie „das“ worum es hier geht aussieht.

So nämlich:

… und so.

Auf eine Hunderasse schien mir die „Sache“ auch nicht festgelegt, Hauptsache, vorn dran „eine Nase“!

Ihr wollt jetzt ENDLICH mehr wissen?

Moment – Linkraussuch-

Bittesehr:  http://www.k9suchhunde-hannover.de/

Und da waren wir: http://www.hanflabyrinth-hannover.de/

Vielen Dank an Frauke und Tanja und das ganze lustige Mantrailteam!

 

 

Wasserübungstag

Am 8. August durfte ich die Arbeit an der lebenden Ente(nachzulesen in den Brauchbarkeitsrichtlinien für Niedersachsen) im Rahmen eines Wasserübungstages des „Tiertraining ABC“ fotografisch dokumentieren.

Durch einen Klick auf das obenstehende Bild gelangst du zu einer Galerie. Aber Vorsicht! Es handelt sich um Bilder, die die Ausbildung zum brauchbaren Jagdhund zeigen. Das dies nicht unbedingt „romantisch“ zu verstehen ist, sondern eine ernsthafte Angelegenheit ist, möchte ich hiermit betont wissen.

Zur Erklärung:

Ein Hund darf nur 3 Mal innerhalb seiner Ausbildung an einer lebenden Ente „gearbeitet“ werden. (er stöbert sie auf, sie wird im besten Fall vor ihm geschossen und er apportiert sie anschliessend) Jede Ente wird schriftlich vermerkt und das Ganze wird von einem erfahrenen Ausbilder beaufsichtigt.